Kettenschmiersysteme an meiner AT


1.) der McCoi - Öler

Ich denke, es war irgendwann im Sommer 2004, wo ich auf der Suche war nach einem geeigneten automatischen Schmiersystem für meine Twin. Das mitführen von Kettenspraydosen gefiel mir gar nicht, brauchen wir doch in den beiden Koffern jeden Platz für uns selbst! Und da es mein Schicksal zu sein scheint, dass mir immer und ewig, auch dort, wo es (fast) nie regnet, jede Menge Wasser von oben die Kette trocken wäscht, musste ich mir eine Alternative zum Spray aus der Dose überlegen.

Nach einigen Recherchen im Internet habe ich mich auf den McCoi Kettenöler eingeschossen und letztendlich als Bausatz bestellt.
Flugs war die Platine gelötet und verkabelt, das Ganze in ein kleines Plastikgehäuse eingearbeitet und nachdem noch Pumpe und Schläuche am Mopped verlegt waren, ging es los mit ersten Fahr- und Schmierversuchen.

Ach ja: weil mir die Idee mit der Injektionsnadel am Hinterrad nicht gar so gut gefallen hat (was passiert, wenn mal in einer Werkstatt jemand das Rad ausbaut und sich mit der frei stehenden Nadel unfreiwillig zum Blutspenden entschließt und sich nebenbei gleich auch noch eine saftige Vergiftung selbigen einhandelt? Vielleicht sogar ich mal selbst, in einem stressigen, unaufmerksamen Moment?) hab ich den versuch gestartet, den McCoi am Ritzel tropfen zu lassen.

Es blieb beim Versuch, das ganze endete in einer riesen Sauerei. Wahrscheinlich begünstigt durch die hohe Drehzahl am Ritzel, fand sich das Öl überall, nur nicht an der Kette. Nach kurzer Zeit war die Abdeckung voll mit einem Gemisch aus Öl und jeder Menge Schmutz in sehr klebriger Verbindung.

So wirklich erinnern kann ich mich an den genauen Ablauf nicht mehr, mir sind aber noch gut die markanten Punkte der Geschichte in Erinnerung:

Seit dem Ende meiner Versuchsreihe mangels Interesse an wochenlangem Testen sind zwar Pumpe, Schläuche und Behälter noch montiert, aber nie mehr im Einsatz gewesen. Irgendwie schiebe ich es vor mir her und kann mich nicht entscheiden, dem McCoi noch eine Chance zu geben oder das Zeugs abzumontieren und zu entsorgen. Hab mich nicht mehr weiter beschäftigt damit und schmiere wieder aus der Dose.

Vielleicht sehe ich mir die Sache aber auch nochmal an...

Juli 2007: den letzten Rest vom McCoi demontiert. Hab mich nicht mehr damit beschäftigt.
Werde mit mal den CLS ansehen :-)


2.) das CLS 200µ - Kettenschmiersystem

Die Geschichte des CLS 200µ war eine ähnlich lange...
Frustriert vom ewigen Öl-Gepantsche des McCoi´s habe ich mir Anfang 2007 schon den CLS 200µ bestellt. Weil mir aber eigentlich die Lust am schmierigen Gebastle abhanden gekommen war, lag das Paket zwar geöffnet, aber sonst nicht weiter beachtet lange im Regal. Hin und wieder hatte ich das Zeugs in der Hand und dachte mir, dass es eigentlich an der Zeit wäre, mich damit zu beschäftigen, aber dazu kam es vorerst nicht...

Bis zum Juli 2008.
Bei 67.000km war an der AT ein neuer Antriebssatz fällig und endlich - ich hatte Grund und Antrieb, den CLS zu montieren! Was wider Erwarten auch flugs geschehen war. Alle Bauteile sind fix und fertig vormontiert. Der Ölbehälter kommt unter den rechten Seitendeckel, lose über dem Sicherungskasten. Das Steuergerät wird mittels zweier Torbandschrauben gleich daneben am Batteriekasten montiert. Der Schlauch zur Schwinge verlegt. Hier habe ich nicht den beigelegten Superkleber verwendet, sondern ausschließlich die ebenfalls mitgelieferten selbstklebenden Befestiguingen. Untergrund gut gereinigt und die halten erstmal bombenfest. Unter dem Batteriekasten auf die Querstrebe der Schwinge, daran oben ums Eck und dort wo der Kettenschutz montiert ist, an die Innenseite der Schwinge. Die Montage des Kunststoff-Endstückes ist dank des Romatech-Kettenblattschutzes sehr simpel: einfach zwei Kabelbinder durch seine Ausstanzungen gefädelt und das Endstück der Leitung sitzt perfekt in Position. Das Steuergerät hängt noch provisorisch an den Armaturen - aber grundsätzlich ins die Montage abgeschlossen und der Öler betriebsbereit! Das Entlüften des Systems dauert ein paar Minuten (die schwarz-rote Leitung an Dauerplus) und seither tut das Ding, was es tun soll - es schmiert, und das auch nur während der Fahrt :-)

 

Der Regler liegt im Moment noch etwas herum...

 

Die Befestigung des Auslasses war einfach, am RomaTech-Kettenblattschutz sind sehr praktische Löcher vorhanden.

Erfahrungen und Erkenntnisse folgen!